Buenos Aires neue Iberoamerikanische Hauptstadt der Gastronomischen Kultur

Buenos Aires wird 2017 die neue iberoamerikanische Hauptstadt der Gastronomischen Kultur. Dieser Titel wird jährlich an eine Stadt der Mitgliederländer vergeben und würdigt deren gastronomischen Errungenschaften und Spitzenleistungen. Um diese Ehre zu erhalten muss die Stadt sowohl auf eine lange kulinarische Tradition zurückblicken können, sich aber gleichzeitig auch durch Kreativität auszeichnen. Die Stadt am Tigre ist vor allem bekannt für seine traditionellen «parillas» (Grillrestaurants). Allerdings hat sich die gastronomische Szene in den letzten Jahren kontinuierlich verändert und es ist eine äusserst interessante und kosmopolitische Mischung entstanden zwischen traditionellen Gerichten und internationalen Einflüssen aus Asien, dem Nahen Osten und dem übrigen Lateinamerika. Avantgardistisch sind sicherlich auch die «puertas cerradas» (geschlossene Türen). Diese Restaurants haben meistens nur am Wochenende geöffnet, wo sich dann hinter geschlossenen Pforten Liebhaber von gutem Essen treffen. Die genaue Adresse wird oft erst bei der Reservation preisgegeben. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich in Buenos Aires auf eine kulinarische Entdeckungsreise zu begeben.